Zahnmedizin für den Großraum München

1. Wann kann man sich die Zähne bleichen lassen und wann nicht?


Bei einer bekannten Allergie auf Wasserstoffperoxyd ist ein Bleaching nicht möglich, ebenso ist während der Schwangerschaft und Stillzeit ist von einem Bleaching abzuraten. Ansonsten sollte der Patient das Lebensalter von 18 Jahren überschritten haben.


2. Welche Voraussetzungen muss der Patient erfüllen?

 

Der Patient darf keine unbehandelten Defekte an seinen Zähnen haben, Wurzelbehandlungen sollten vor der Behandlung abgeschlossen sein. Bevor man sich für eine Behandlung entscheidet, werden daher hier in meiner Praxis die Zähne und das Zahnfleisch des Patienten begutachtet, Defekte wenn notwendig behoben und festgestellt, woher die Verfärbungen der Zähne eigentlich stammen. Zudem sollten Patienten mit extrem empfindlichen Zähnen erst die Ursache für die Überempfindlichkeit abklären und sich entsprechend behandeln lassen.

Die besten Ergebnisse können erzielt werden, wenn sich der Patient eine Woche vor dem Bleaching zur professionellen Zahnreinigung begibt und bis zum Termin eine spezielle Zahnpasta benutzt.

 

3. Wie lange dauert eine Bleaching-Sitzung?


Die Dauer eines Bleachings ist abhängig vom Verfärbungsgrad der Zähne des Patienten. In einer Sitzung führen wir in meiner Praxis bis zu 4 Anwendungen unter dem Einsatz einer Speziallampe, die die Wirkung des Bleichmaterials beschleunigt, durch. Für eine Behandlung muss der Patient so nur 45min-80min Zeit einplanen.


4. Mit welchen Ergebnissen kann der Patient rechnen?


Die Ergebnisse können unterschiedlich ausfallen, weil die Resultate immer von der individuellen Beschaffenheit der Zähne und ihrem Verfärbungsgrad abhängen. Im Durchschnitt kann man jedoch eine Aufhellung von bis zu 3 Farbstufen erreichen. Durch eine vorherige professionelle Zahnreinigung kann das Ergebnis optimiert werden.


5. Ist das Bleaching schädlich für die Zähne?


Das eingesetzte Bleichmittel für die Zahnaufhellung ist das Wasserstoffperoxyd. Die Zerfallsprodukte von Wasserstoffperoxyd, wie Radikale, Hydroxyl oder Perhydroxylionen, stellen die aktive Bleichsubstanz dar. Das oxidative Bleichmittel setzen Aktivsauerstoff frei, der mit den eingelagerten Farbpigmenten in Berührung kommt. Er entzieht den Pigmenten die Farbe und sorgt auf diese Weise dafür, dass dauerhaft weiße Zähne entstehen. Zum Schutz der Zähne ist in dem von uns verwendeten Bleichmaterial bereits Fluorid enthalten das sich bis 24 Stunden nach der Behandlung freisetzt. Eine Zahnaufhellung mit einem seriösen Bleichmittel ist vollkommen unschädlich für die Zähne. Vorausgesetzt natürlich, dass die Zähne und das Zahnfleisch gesund sind.


6. Kann auch ein wurzelkanalbehandelter Zahn oder eine Krone aufgehellt werden?


Restaurationen und die Versorgung mit Brücken, Veneers oder Kronen sollten grundsätzlich erst nach dem Bleaching vorgenommen werden, um diese dann der helleren Zahnfarbe anpassen zu können. Die Bleaching-Behandlung führt nicht zur farblichen Veränderung von schon vorhandenen Brücken, Kronen oder Veneers, nachträgliche Aufgehellung ist nicht möglich. Lediglich oberflächlich entstandene Verschmutzungen können bei der vorherigen Zahnreinigung beseitigt werden. Um ein gänzlich einheitliches Ergebnis zu erzielen ist eine Neuanfertigung der alten Versorgung notwendig.

Wurzelkanalbehandelte Zähne dunkeln im Laufe der Zeit nach. Diese Zähne können nur durch ein so genanntes Internes Bleaching aufgehellt werden. 


7. Wie lange hält das Ergebnis?


Obwohl das Bleaching eine langfristige Zahnaufhellung zum Ziel hat, kommt es im Laufe der Zeit aufgrund der Ernährungsgewohnheiten und durch die generelle Abnutzung der Zähne wieder zu einer langsamen Verfärbung. Begünstigt wird der Verfärbungsprozess vor allem durch den regelmäßigen Genuss von Kaffee, Tee, Rotwein oder Nikotin, wobei auch weitere Lebensmittel mitunter für eine Verfärbung der Zähne sorgen. Auch verfärben sie sich im Laufe der Zeit ganz von selbst, weil der Zahnschmelz mit zunehmendem Alter einfach dünner wird und so dunklere Stellen aus dem Zahninneren zu erkennen sind. Deshalb ist nach einigen Jahren eine weitere Bleaching-Behandlung sinnvoll, um das ursprüngliche Ergebnis zu erhalten. Nach unseren Erfahrungswerten hält das Ergebnis durchschnittlich 3 Jahre.

Zum Erhalt des Aufhellungsergebnisses können nach der Behandlung spezielle Zahnpasten verwendet werden, gerne klären unsere Mitarbeiter über die verschiedenen Möglichkeiten auf.  


8. Muss ich nach der Behandlung mit Einschränkungen rechnen?


Der Patient sollte für mindestens 2 Tage nicht rauchen oder stark färbende Labensmittel (Tee, Kaffee, Blaubeeren, Rotwein…) zu sich nehmen, sowie zu heiße und zu kalte Speisen meiden.

Die bekannteste Nebenwirkung, die beim Aufhellen der Zähne auftritt, ist eine kurzweilige Empfindlichkeit. Diese rührt daher, dass die chemischen Methoden den Zähnen gleichzeitig Wasser entziehen. Das empfindliche Gefühl nach dem Bleichen der Zähne hält jedoch nicht lange an, da das entzogene Wasser schnell wieder aufgenommen wird.


9. Was kostet ein Bleaching?


Das Bleaching in der Airportpraxis kostet im Jahr 2010 280,00 EUR für beide Kiefer. Für eine professionelle Zahnreinigung (vorher empfohlen, aber nicht unbedingt notwendig) bezahlt man zwischen 80,00 und 100,00 EUR.